Cisco zeigt die (Arbeits)-Welt von morgen

Was geschieht hinter den Kulissen eines Technologieunternehmens wie Cisco? Wie forschen und arbeiten die Mitarbeitenden hier? Wer tüftelt an der Informations- und Kommunikationstechnik von morgen? Und was bedeutet eigentlich Smart City?

Fragen über Fragen, auf die Cisco Schweiz im Rahmen der Informatiktage 2016 gerne Antworten geben möchte. Am 3. und 4. Juni lädt das Technologieunternehmen Interessierte jeder Altersgruppe ein, am Standort in Wallisellen einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Spannende Programmpunkte zeigen auf, was die Branche bewegt und die Forschung vorantreibt. Interaktive Stationen animieren zum Mitmachen und Ausprobieren und lassen virtuelle Themen greifbar erscheinen.

Informationen über Cisco Schweiz als Arbeitgeber sowie die Aus- und Weiterbildungs-möglichkeiten, welche die Cisco Academy bietet, erhalten Besucher auf der Infopoint-Veranstaltung. Wer schon immer wissen wollte, wie die Arbeitswelt von morgen aussieht, und wo an den neusten Technologien geforscht und gefeilt wird, nimmt am besten an der Führung durch das Cisco-Office teil. ICT zum Anfassen gibt es mit dem Lego City Modell. Auf spielerische Art und Weise vermittelt die Installation, inwiefern die Digitalisierung die Stadt der Zukunft effizienter und ökologischer gestalten kann. Passend zum Thema schreibt Cisco einen Wettbewerb aus: Die beste Idee auf die Frage «Was darf in der Stadt von morgen nicht fehlen?» wird prämiert.

Dass die Digitalisierung und das Internet der Dinge unser Leben nicht nur in Hinblick auf «Smart Cities», sondern generell verändern, erläutern Cisco-Experten in einem spannenden Kurzvortrag. Interaktiv wird es im Cisco Greenroom TV Studio. Hier können die Besucher Videogrüsse aus der Zukunft an Freunde und Bekannte verschicken. Wem das noch nicht genug ist, der kann mit dem E-Sports Game zu zweit in virtuellen Welten spielen.

Auch für eine Stärkung wird gesorgt sein: Gemeinsam mit Microsoft veranstaltet Cisco einen Grill und bietet gratis Würste für den kleinen Hunger an.

Mehr Infos gibt es auf Informatiktage.ch.