Wie die SBB ihre Infrastruktur und ihr Rollmaterial automatisch überwacht

Die Schweiz verfügt über das weltweit dichteste und verlässlichste Bahnsystem. Die Schweizerischen Bundesbahnen investieren entsprechend viel in ihre Infrastruktur und ihr Rollmaterial und der Unterhalt ist aufwändig. Um die Wartungsarbeiten effizient und am richtigen Ort auszuführen, überwacht die SBB sowohl den Zustand ihrer Schienen als auch denjenigen des Rollmaterials im Betrieb. Es kommen Sensoriksysteme und Datenverarbeitungsmethoden zum Einsatz, die aus enormen Datenmengen Informationen zum Zustand von Schiene und Rollmaterial liefern.

SCS AG ist seit vielen Jahren in der Entwicklung von schienen-gebundenen Sensorikssystemen tätig und arbeitet eng mit den SBB zusammen. Ebenso beteiligte sich SCS AG in der Entwicklung eines Diagnosefahrzeugs, welches das Schienennetz kontinuierlich abfährt, vermisst und dessen Zustand bestimmt.

Patrik Wernli, Department Head bei SCS AG, leitet diejenige Abteilung, welche für die Entwicklung dieser Systeme verantwortlich ist. Er gibts uns in einem Referat Einblick in die Herausforderungen der Diagnose von Schiene und Rollmaterial und zeigt auf, wie diese angegangen werden können.

Der Anlass ist ein "Brown Bag Lunch", d.h. für jede angemeldete Person gibt es einen kleinen Mittagssnack und Getränke. Spontane BesucherInnen sind auch herzlich willkommen.

Das Referat startet um 12h30 und dauert ca. 30 Minuten. Vor- und nachher stehen SCS Mitarbeiter für einen kurzen Firmenrundgang zur Verfügung.