Führung «Abtauchen im Rechenzentrum»

«hot, hot, hot...» Wie kühlt man ein Rechenzentrum?

Wir lassen den PC auf dem Tisch und schauen wo seine grossen Geschwister als Server im Keller stehen. Wie gross muss jedoch ein «Keller» sein, damit 20’000 Studierende und 12’000 Mitarbeitende damit arbeiten können? Und wie warm ist es dort?

Die Informatikdienste der ETH Zürich gestatten exklusiv einen Einblick in eine sonst verborgene Welt: Dort erfahren wir wie eine hoch-effiziente Kühlung in einem modernen Rechenzentrum funktioniert und wie Kühlkorridore ihre Arbeit leisten.

Die ETH Zürich ist eine der weltweit führenden Hochschulen. Um Spitzenleistungen in Forschung und Lehre zu ermöglichen, braucht es eine sehr gut funktionierende, aber möglichst unsichtbare IT-Infrastruktur. Genau dafür sind die Informatikdienste der ETH Zürich zuständig. In einem Film erfahren wir zuerst etwas über die Aufgaben und die Menschen der Informatikdienste und wie diese die laufend steigende Nachfrage nach Rechenleistung und Speicherkapazität an der ETH Zürich meistern. Anschliessend tauchen wir ab – in den Keller – keine Angst – nicht unter die Wasseroberfläche und auch nicht in einem heissen Ofen – und besichtigen einen der vielen Rechenzentren der ETH, bei denen es normalerweise heisst: «Eintritt verboten». Extra für dich machen wir an den Informatiktagen aber eine Ausnahme und du kannst sehen wie ein Rechenzentrum aufgebaut ist und welche Art von Geräte drin sind. Wir erklären wie ein solches Datencenter an das ETH-interne Datennetzwerk und dem Internet angebunden ist und welche Datenmengen und Server-Instanzen dort gehostet werden. Abstrakte Begriffe wie «unterbruchsfreie Stromversorgung, Virtualisierung, Cluster, Serverracks oder Cloud Computing» sind danach vielleicht nicht mehr ganz so fremd.

Zielgruppe: Jugendliche & Erwachsene (nicht geeignet unter 10 Jahren)