1./2. Juni 2018

Mensch-Computer-Interaktion

Referat von Prof. Nicola Döring, TU Ilmenau (D)

Zum Thema «Welche Rolle spielt körperliche Lust in der Mensch-Computer-Interaktion?»

Wer Computer nutzt, möchte bestimmte Aufgaben schnell und effizient lösen. Die Mensch-Computer-Interaktion gilt somit als praktisch und funktional. Sie steht gleichzeitig oft in dem Ruf, kalt, emotionslos und entsinnlicht zu sein. Dabei gibt es seit langem Entwicklungen, die Mensch-Computer-Interaktion sozialer, wärmer, lustvoller zu gestalten.

Der Vortrag beleuchtet einige Varianten der Mensch-Computer-Interaktion, die speziell auf körperlichen Lustgewinn ausgerichtet sind: Die Nutzung von Sexchatbots, von computergesteuerten Sextoys und von Sexrobotern. Unter welchen Umständen und von wem wird eine solche Mensch-Computer-Interaktion als lustvoll erlebt? Was bedeutet es für unser zwischenmenschliches Zusammenleben, wenn Computer zu Sexual- oder gar Liebespartnern werden können?

Der Vortrag lädt dazu ein, den Aspekt der Lust an der Mensch-Computer-Schnittstelle  realistisch zu betrachten - jenseits von Heilsversprechen einerseits und Horrorszenarien andererseits. Dabei sind die Perspektiven von Menschen unterschiedlicher Geschlechter, sexueller Orientierungen, Altersgruppen und Lebensumstände zu berücksichtigen.